Was ist Microneedling?

  Das Beauty-Treatment verspricht bereits nach der ersten Behandlung eine straffere, festere, jugendlichere und frischer aussehende Gesichtshaut – ohne Schönheits-OP und Skalpell! Microneedling wird daher bei ersten sichtbaren Zeichen der Hautalterung empfohlen. Während der Needling-Behandlung wird mit einem sterilen Nadelmodul über die Hautoberfläche gefahren, um sie für Anti-Aging Wirkstoffe durchlässiger zu machen und ausgewählte Wirkstoffe genau auf die Haut aufzubringen, wo sie den größtmöglichen Nutzen haben. Beim Microneedling werden mit Hilfe der feinen sterilen Nadeln durch die gezielte Anregung Hautfunktionen, wie die hauteigene Kollagen-, Elastin-, und Hyaluronsäureproduktion aktiviert, die Durchblutung angeregt und die natürliche Hautregeneration angekurbelt. 
Die Haut reagiert auf die Microneedling Behandlung unmittelbar mit einer mäßigen bis intensiven Rötung, ähnlich wie bei einem Sonnenbrand. Auch sind ein Brennen und eine leichte Schwellung ganz normale bzw. sogar gewünschte Hautreaktionen, welche spätestens nach 1-2 Tagen abklingen. Nachdem die Rötung abgeklungen ist, kann in Einzelfällen an besonders intensiv bearbeiteten Hautpartien ein leichter Schorf entstehen. Auch dies ist eine absolut gewollte und kalkulierte Hautreaktion.



Für wen ist die Behandlung sinnvoll

  Beim Microneedling stechen viele feine kurze Nadeln in die oberste Hautschicht (Epidermis) und simulieren der Haut eine Verletzung. Die Haut reagiert mit Selbstheilungsmechanismen, wie der Ausschüttung von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure, die das Bindegewebe stärken. Während Kollagen für die Hautfestigkeit zuständig ist, sorgt Elastin für mehr Elastizität und Hyaluronsäure speichert Feuchtigkeit in der Haut. Dieses natürliche Anti-Aging Trio bekämpft unterschiedliche im Alter auftretende Hautprobleme, wie Falten, schlaffe Haut und Krähenfüße und Pigmentstörungen.

Warum sind mehrere Behandlungen nötig  

 Der Behandlungseffekt stellt sich in den Wochen nach der Behandlung allmählich ein, da die Hautzellen Zeit brauchen zur Neubildung von Kollagen. Je nach Ausprägung des Hautproblems können mehrere Anwendungen von nötig sein, um den gewünschten Effekt zu erzielen, wobei sich bei den meisten Kunden auch nach der ersten Sitzung schon Hautverbesserungen feststellen lassen. 

Für wen ist die Behandlung nicht geeignet


 Bei aktiven Infektionen, wie Akne, Rosazea, Couperose, Herpes, Wunden, Ausschlägen oder Ekzema.
 Bei schlechter Wundheilung, Hautkrankheiten, Narbenkeloide oder Nervenschädigungen auf dem Hautareal. Bei Blutgerinnerungsstörungen oder der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten. 
 Bei Warzen oder stark erhabenen Narben. Während der Schwangerschaft oder der Stillzeit. 
Bei allen Hautkrebserkrankungen.